25 September 2017    
 
 
   Tag1
   Tag2
   Tag3
   Tag4
   Tag5
   Tag6
   Tag7
   Tag8
   Tag9
   Tag10
   Tag11
   Tag12
   Tag13
   Tag14
   Tag15
   Tag16
   Tag17
   Tag18
   Tag19
 
 
 
 
   RadWGDie TourenBretagne 2006Tag3

15.08.06 St. Malo - Rennes

Der Natours-Bus hat uns sehr angenehm überrascht: Das Pino passt! Die Busfahrer sind zwei nette, eloquente, junge Herren (sie unterhalten sich über Faust!?). Es gibt einen gratis Schlummertrunk. Kein Sardinendosengefühl, sondern Schlafkomfort. Gegen 23 Uhr wird das Businnere umgebaut: Je vier Sitze werden zu einem Doppelbett, je zwei solcher Kojen sind übereinander aufgebaut. Jeder bekommt eine Art Schlafsack, wie auf einer Alpenhütte. Nachdem wir uns an das Gefühl gewohnt hat, so im Bus zu liegen und Martenstein aus dem Muvo Jenny noch ein berieselt hat, schlafen wir beide gut. 6:50 Uhr Ankunft in St. Malo: Die anderen Aussteiger verschlafen fast, dass wir da sind. Wir beladen unseren Lastesel, der den Transport problemlos überstanden hat.

Im Sonnenaufgang, denn hier zumindest regnet es nicht, besuchen wir einen Schlosspark und finden einen Cache: Viele deutsche Einträge. Französische Cacher sind wohl rar. Am Tiedenkraftwerk frühstücken wir und beobachten, wie die Segler durch die hochgeklappte Brücke defilieren. Den ersten Reiseradler treffen wir auch schon. Bis Dinan geht es dann nur noch über Hügel, immer hoch und runter - kein Wunder dass hier so viele Rennradler unterwegs sind. Am späten Vormittag erreichen wir den idyllischen Hafen von Dinan, fahren den steilen Berg in die Stadt hoch und besuchen zum ersten Mal einen "office de tourisme". An solchen werden wir noch oft stoppen, um Informationen über Campingplätze zu bekommen.

Dann gucken wir uns die Touristenstadt an und bemerken, dass heute ja Feiertag ist. Trotzdem finden wir ein offenes Geschäft und kaufen ein. Wir entscheiden statt über die Straße nach Mauron zu fahren, dem „Canal Rance et Ille“ zu folgen. 70 km toller Radweg entlang des Kanals und sehr viele Franzosen auf Feiertagsfamilienausflug - es fährt sich so gut, dass wir die alte Bahnstrecke links liegen lassen und bis Rennes rollen. Hier finden wir per GPS den Camping municipal. Ach ja, kein Regen nur Sonne, ein guter Tourauftakt - Urlaubstimmung kommt auf.

 

Blick in den Hafen von Dinan

Fakten

Tagesstrecke 119 km
Tagesdurchschnitt 18,9 km/h
Strecke St. Malo, Dinan, entlang des Kanals nach Rennes
Google Earth Datei track3.kml

Google Earth Anwendung  starten (erfordert schnellen Anschluss , ermöglicht interaktive Ansichten)


Größeres Bild betrachten.